Biographie

Zur Musik kam er schon im jungen Alter, er durfte jeden Montag die ZDF Hitparade mit Dieter Thomas Heck und die ZDF Disco mit Ilja Richter schauen, später kamen noch Sendungen wie "Ronnys Popshow", "Formel 1", etc. hinzu.

Außerdem besaß sein Vater eine umfangreiche Schallplattensammlung, die Alex rauf und runter hörte.

Ferner nahm er Alex auf div. Veranstaltungen in Bad Sachsa mit, u. a. zu Konzerten div. Schlagergrößen (Cindy & Bert, Tony Marshall, etc.).

Alex hatte seitdem nur einen Berufswunsch: "Irgendwas mit Musik machen."

In Tettenborn gab es zur damaligen Zeit das Jugendzentrum, aber da er noch zu jung war, mußte er bis zu seinem 14. Lebensjahr warten, ehe er das erste Mal hinter das DJ-Pult durfte. Die ersten JZ-Partys, sowie div. Oldie-Feten vom SUS Tettenborn kamen hinzu, obwohl es keine einfache Zeit war. Es gab nämlich keine CD´S, sondern nur Schallplatten und Kassetten, aber Alex war sehr fleißig, er nahm sich die Musik vom Radio auf. Die Menschheit wurde auf ihn aufmerksam. Alex machte sich mit seiner Art der Unterhaltung, seinem "sehen, was die Leute hören wollen" einen guten Namen.

In den 80´s war es sehr ruhig um die Musik, Alex konzentrierte sich auf seinen Schulabschluß und auf seine Ausbildung zum Elektroinstallateur. Nebenbei legte er in Bad Lauterberg und Osterode auf.

Seinen Durchbruch schaffte er nach einem DJ-Contest 1996 in der Musik Arena Bad Sachsa, er belegte den 4. Platz (Alex ist heute immer noch der Meinung, dass er besser war als die anderen, bei ihm war die Tanzfläche voll).

Der damalige Betreiber, Peter Bischoff, wurde auf ihn aufmerksam, Alex durfte im damaligen "Club Mystic" jedes Wochenende auflegen.

Seine Partys wurden zum "Kult" in Bad Sachsa und Umgebung, die Menschen strömten aus allen Regionen, selbst aus den Umkreisen von Hannover bis Kassel. Der Club brach an manchen Wochenenden auseinander, es gab kein Durchkommen mehr, die Partys gingen nicht bis um 5 Uhr, sondern teilweise bis 7 Uhr morgens. Er durfte dann auch ab und zu in der großen "Dancehall" auflegen, das Publikum kam, sah und feierte.

Alex ist z. B. für div. NDW-Partys, u. a. mit Peter Schilling ("Major Tom", "Terra Titanic"), Markus ("Ich will Spaß") und Joachim Witt ("Goldene Reiter") verantwortlich, sowie div. FFN-Partys mit Morgenmän Fränky und Peter Imhof, der nach seiner Karriere als Radiomoderator zu SAT 1 und MTV wechselte.

Hinzu kommen div. Auftritte als DJ mit Tanja Evans ("Culture Beat - Mr. Vain"), Boney M. ("Daddy Cool"), Rico Bass ("Master Blaster"), Alex C. ("U 96 - Das Boot"), DJ Balloon, Jürgen Drews ("König vom Ballermann"), dem Wolfgang Petry Double, sowie div. andere Größen der Showbranche.

Bookings in Lehrte (Skyline), sowie in der Top 5 Disco "Plaza" in Nörten-Hardenberg kamen hinzu, die ersten Chicco Partys u. a. mit Radio RTL 89.0 und der Harzflirt-Community fanden mit ca. 1500 Besuchern regen Anklang.

Alex moderierte auch das Jubiläum "10 Jahre Bock auf Mode" mit ca. 1000 Besuchern in Osterode am Harz und die Präsentation vom VW Tiguan im Autohaus Peinemann in Braunlage.

Auch als "Support-DJ" wie z.B für die Band "Wasteland" in der Musik Arena oder der Band "Rockback" aus Werningerode im Klima Ilsenburg machte er sich einen guten Namen.

Heute ist Alex B. ein gefragter DJ, ein "Allrounder" der sich mit seiner Art der Unterhaltung einen guten Namen gemacht hat, der Menschen zum Feiern bringt, der Musik von Black bis House, von Oldies bis Deutsch spielt, der aber dabei die Leute nicht vergißt, die vielleicht doch etwas anderes hören wollen, als das, was sich die meisten wünschen.

Hinzu kommt, dass er eine gute Mikrofonstimme hat und es versteht mit dem Publikum zu "kommunizieren", und mit Ihnen zu "spielen".

Alex bediente z. B. ein 2,5 Mio. DM teueres Karussell, den größten, reisenden Breakdancer in Deutschland (Fa. Erika Dreher, Bremen), das Kultkarussell "Jaguar Bahn" (Fa. Benny Welte, Rostock), so wie den schönsten Breakdancer in den neuen Bundesländern (Fa. Meyer & Sohn, Stahnsdorf).

Auch heute leiht Er einem Kultkarussell seine Stimme: Dem Jaguar Express von Konny Ahrend aus Peine (Schmedenstedt).

Wichtig ist ihm, dass das Publikum zufrieden und glücklich ist, dass Sie sagen:

"Es war ein schöner Abend, ich bin begeistert, ich habe mehr bekommen, als ich erwartet habe, hier komme ich wieder her."